Für eine korrekte Anzeige der Inhalte dieser Website muss die JavaScript Funktion aktiviert werden.


 

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt,

der andere packt sie kräftig an und handelt.

                                                           (Dante Alighieri)

 

... damals

Christian Leßner und seine Ehefrau Margarete, geb. Doppernas gründeten 1938 im damaligen "Roten Ochsen" in der Oberen Königstraße eine Metzgerei.

(Bild: Margarete Lessner u. ihr erster Metzger)

Christian Leßner absolvierte seine Lehrzeit in der ehemaligen Metzgerei Weierich in der Pödeldorfer Straße in Bamberg. Nach seiner Gesellenzeit unter anderem war er im damals größten Bamberger Betrieb, der Metzgerei Albert -im heutigen Witt- legte er mit 23 Jahren in Bayreuth seine Meisterprüfung ab.

Margarete Leßner lernte im ehemaligen "Eckenbüttner" am Maxplatz –dem heutigen "Parfümerie Douglas"- als Verkäuferin.

INFO: Der damalige Lohn für Metzger betrug circa 10 Reichsmark pro Woche und für eine Verkäuferin circa 30 Reichsmark pro Monat.

Das Startkapital war eine Gratislieferung vom Schwiegervater: 1 Rind und 5 Schweine.


Während des 2. Weltkrieges zog man in die Keßlerstr. 20 in die Räume der Metzgerei Anton Mackert. 1958 kaufte Christian Leßner das Anwesen Keßlerstr. 18, so daß man den Laden in das größere Anwesen verlegte. Nachdem auch das Anwesen Keßlerstr. 22 in den Besitz von Christian Leßner kam, konnten die erweiterten Betriebsräume in den jeweils rückwärtigen Teilen der Häuser Nr. 18, 20, 22 auf den modernsten Stand gebracht werden.

 

1952 trat der Sohn Herbert Lessner im elterlichen Betrieb in die Lehre. Während seiner Gesellenzeit erweiterte er sein berufliches Wissen in namhaften Betrieben. 1961 legte er in Augsburg an der Verbandseigenen Fleischerschule seine Meisterprüfung ab.

(Bild: Herbert Lessner 1. links; und seine Metzger im Jahr 1988)

 

 

1967 heiratete Herbert Leßner Gundi Metzner, gelernte Fleischerei-Fachverkäuferin. Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor, beides Mädchen. Ihre Tochter Christine trat in die elterlichen Fußstapfen und lernte in einer bekannten Metzgerei in Nürnberg. Nachdem sie sich in mehreren Betrieben weitergebildet hatte, legte sie 1990 in Frankfurt an der Fleischerfachschule Heyne, eine der ersten Adressen in Deutschland, ihre Prüfung als "Verkaufsleiterin im Fleischerhandwerk und als "Betriebswirtin des Handwerks" ab.

1996 heiratete Christine Leßner den Kaufmann Dieter Köhler, der die kaufmännische Leitung im Betrieb übernahm. Beider Sohn Florian wird vielleicht den Betrieb in der vierten Generation weiterführen.

Aufgrund der entstandenen Filialen, die nach und nach eröffnet wurden –und damit stieg auch die Produktionsmenge- wurden die Platzverhältnisse in der Keßlerstraße sehr eng. Man beschloss, auch wegen der unrationellen Gesamtanlage, einen neuen Betrieb zu bauen, der auf den neuesten Stand der Technik und der Hygiene gebracht werden konnte. Den passenden Baugrund fand man in Debring vor den Toren der Stadt Bamberg.

 

Beim Bau selbst wurden alle relevanten Gesichtspunkte auf Funktionalität und Effektivität beachtet, nicht zuletzt mit Hilfe der Berufsgenossenschaft, der Handwerkskammer und des Veterinäramtes. Nach schneller Genehmigung durch die Gemeinde Stegaurach und kurzer Bauzeit konnte man die neuen Betriebsräume im November 2001 beziehen.

Zwischenzeitlich werden das Hauptgeschäft in der Keßlerstraße und sieben weitere Filialen und ausgewählte Großhandelskunden mit den Spezialitäten aus eigener Produktion mehrmals täglich beliefert.

Nachdem der Firmeninhaber Herbert Lessner im Jahr 2004 in den (Teil-) Ruhestand getreten ist, wurde Herr Reinhold Theissig (Metzgermeister und Fleischtechnologe) als verantwortlicher Produktionsleiter eingesetzt. Er übernahm die Herstellung der mehrfach prämierten Fleisch- und Wurstwaren, nach bewährter Weise des bisherigen Meisters. Im Sommer 2010 übergab H. Theissig seiner rechten Hand Michael Eisentraut (der seit seiner Lehre bei der Firma Lessner ist) mit 42 Jahren die Teamleiteraufgabe. Ein kreatives und motiviertes Team von Metzgern und Helfern steht ihm dabei zur Seite. Teilweise haben diese Mitarbeiter jahrzente lange Erfahrung, die Sie gerne an unsere derzeit insgesamt 9 Azubis in der Herstellung und im Verkauf weitergeben.

Es ist unser Bestreben unsere Kunden mit erstklassigen Fleisch- und Wurstwaren zu verwöhnen. Ein Sprichwort sagt: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser! Bei uns gilt: Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser; und Vertrauen können Sie uns zu 100%!

Ihr Herbert Lessner

(Bild: Hauptgeschäft Keßlerstr. 18 in Bamberg)